Ferien- und Freizeiterlebnisse. Auch für Menschen mit Behinderung.

Ein paar Tage Urlaub bieten Erholung, Ablenkung vom Alltag sowie neue Eindrücke. Für Menschen mit einer Behinderung sind es oft Erfahrungen, an die sie sich immer wieder gerne erinnern und aus denen sie Kraft schöpfen. Einmal die Füsse ins Meer zu strecken, die Bergwelt von oben zu sehen, sind Erlebnisse, die bereichern und das Selbstvertrauen stärken. Gleichzeitig schwindet die Angst vor neuen Herausforderungen. Eine wichtige Erfahrung fürs ganze Leben.

Ferien für Menschen mit einer Behinderung sind auch für die Familienangehörigen wichtig. Sie bieten den Eltern Raum und Zeit für eine Verschnaufpause, in der sie sich für einmal unbesorgt den anderen Familienmitgliedern widmen können. Das ist für das gesunde Familiengefüge notwendig und gut.

Ferienträume werden wahr.

Ferien für Menschen mit einer Beeinträchtigung sind teuer. Geschulte Betreuerinnen, spezielle Ausrüstung und besonderes Essen kosten mehr, als Organisationen und die Behinderten selbst bezahlen können. Auch Beiträge der IV und anderer Stellen reichen meist nicht aus, um die Kosten zu decken.

Hier springt die Stiftung Denk an mich ein. Mit ihrer subsidiären Unterstützung ermöglicht sie die Durchführung zahlreicher Ferienlager - jährlich profitieren über 10'000 Menschen davon. Ein Beweis dafür, dass Ferien für Menschen mit einer Behinderung in unserem Land ein echtes Bedürfnis sind.

Bildung: Jeder Mensch will sich weiterentwickeln.

In unserer Gesellschaft erhält die Selbstfindung einen immer grösseren Stellenwert. Davon dürfen auch Menschen mit einer Behinderung nicht ausgeschlossen werden. Doch viele Kurse sind für sie kaum zugänglich – oder finanzierbar.

Die Stiftung Denk an mich unterstützt Angebote, die wichtige Bereiche des zwischenmenschlichen Lebens und Arbeitens abdecken. Kurse für die Nutzung neuer Medien gehören genauso dazu wie Beratungsstellen zum Umgang mit der Sexualität.

Entlastung: Wenn die Kraft am Ende ist.

Die Betreuung von Angehörigen, die mit einer Behinderung leben, stellt für Familien eine enorme Belastung dar und stellt Beziehungen zuweilen auf harte Proben. Denn die Aufmerksamkeit fokussiert sich meist auf das behinderte Kind. Geschwister, aber auch Partner können sich schon mal ausgeschlossen fühlen. Zudem zerrt die Pflege an den körperlichen Kräften.

Die Stiftung Denk an mich unterstützt Angebote, die Familien mit Angehörigen mit einer Behinderung entlasten. Das gibt Familien die Ruhe und Kraft, die sie für ein harmonisches Miteinander brauchen.

Inklusion und Solidarität.

Durch die gezielte Unterstützung von Projekten trägt Denk an mich dazu bei, dass Berührungsängste zwischen Menschen mit und Menschen ohne Behinderung abgebaut werden. Dadurch fördern wir die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in unserer Gesellschaft sowie die gegenseitige Solidarität.

Mobilität ermöglicht Tapetenwechsel.

Es müssen nicht immer die grossen Ferien sein. Bereits ein kleiner Ausflug reisst Menschen mit einer Behinderung aus ihrer oft starren Alltagsroutine. Darum unterstützt die Stiftung Denk an mich auch Projekte, welche die Mobilität von Menschen mit einer Behinderung fördern.