Spielaue Lange Erlen: Ein «Spielplatz für alle» zum 50-Jahr-Jubiläum der Stiftung DENK AN MICH

Der Spielplatz Lange Erlen besticht durch seine Spielelemente die beispielsweise einem Vogelnest oder einem Ameisenhaufen nachempfunden sind.

01. Mai 2018

Spielaue Lange Erlen: Ein «Spielplatz für alle» zum 50-Jahr-Jubiläum der Stiftung DENK AN MICH

Im Naherholungsgebiet Lange Erlen öffnet heute die ‚Spielaue‘ und damit der erste hindernisfreie «Spielplatz für alle» in der Stadt Basel seine Tore. Es ist einer der grössten Spielplätze seiner Art in der Schweiz. DENK AN MICH freut sich ausserordentlich, dass zum 50-Jahr-Jubiläum am Gründungsort der Stiftung ein solches Vorzeigeprojekt realisiert werden konnte.

Inklusion beginnt im Sandkasten

Kinder mit einer Behinderung wollen spielen wie alle Kinder. Spielplätze fördern nicht nur den Spieltrieb, sondern auch die physischen und psychischen Fähigkeiten. Auf einem Spielplatz entwickelt sich zudem das Sozialverhalten, was eine wichtige Vorbereitung auf die Zukunft ist. Von diesen bedeutsamen Möglichkeiten des Spiels sollen alle Kinder profitieren können. Mit den «Spielplätzen für alle» trägt die Stiftung DENK AN MICH langfristig und nachhaltig zur Inklusion von Menschen mit einer Behinderung in den gesellschaftlichen Alltag bei. Über 40 hindernisfreie Spielplätze wurden seit Projektbeginn 2011 bereits realisiert. Möglich wurde das Projekt dank einem grosszügigen Nachlass der Sängerin Monica Morell und dank Spenden aus der Schweizer Bevölkerung.

Der erste «Spielplatz für alle» in Basel

Im beliebtesten Naherholungsgebiet der Basler Stadtbevölkerung - Lange Erlen –eröffnet heute am 1. Mai 2018 in Basel der erste «Spielplatz für alle». Die Stiftung DENK AN MICH stand in der Planungs- und Bauphase mit ihrer Fachberatung betreffend Hindernisfreiheit und Sicherheit beratend zur Seite und leistete einen grosszügigen finanziellen Beitrag zum Bau.

Der Neubau des Spielplatzes fand im Rahmen der gesamtheitlichen Neuausrichtung des Tierparks Lange Erlen zum «Fenster zur Natur unserer Region» statt. Das Konzept des Spielplatzes orientiert sich am Tierpark: Die Kinder sollen die Tiere spielerisch nachahmen, welche sie davor im Park gesehen haben. Dazu wurden individuell zum Thema passende Spielräume realisiert wie zum Beispiel Seil- und Netzübergänge, welche den Lebensraum einer Spinne imitieren oder ein Ameisenhaufen aus Holzscheiten.

Der Spielplatz steht nun allen Familien mit Kindern, aber auch dem benachbarten Quartier Kleinbasel, Riehen und der ganzen Region unabhängig von den Öffnungszeiten des Tierparks zur Verfügung.

Der Spielplatz ist naturnah in die Umgebung eingepflegt worden.

Argumentarium

Am 01. Mai 2018 wird der Themenspielplatz ‚Spielaue’ als Teil des Tierparks Lange Erlen in Basel feierlich eröffnet. Der Spielplatz ist beim Restaurant platziert und grenzt unmittelbar an dessen Gartenterrasse an. Der öffentliche Spazierweg und der Veloweg trennen den Spielplatz vom öffentlichen und viel genutzten Uferbereich eines Flusses (Seitenarm des Rheins, die Wiese).

Der Spielplatz ‚Spielaue’ wird in ein dicht bewachsenes und von einem Bach durchflossenen Areal integriert. Die Natur ist ein Bestandteil des Themenspielplatzes und wird so wenig wie möglich aber soviel wie nötig an die Spielsituation angepasst. Die vielen Herausforderungen, insbesondere auch die Auflagen vom Naturschutz, wurden aufgenommen und es wurde auf kreative Weise nach Antworten gesucht. Der Tierpark ist auch auf dem Spielplatz erlebbar. Es werden diverse Tierbehausungen und Tierspuren als Spielelemente angeboten.

Durch die Beratung und finanzielle Unterstützung von Denk an mich konnte dieser Spielplatz hindernisfrei gebaut und so für alle zugänglich gemacht werden.

Die weitgehende Zugänglichkeit der einzelnen Spielbereiche und die Nutzbarkeit eines grossen Teils der Spieleinrichtungen sowie die Breite und die Einzigartigkeit des Spielangebots und dies alles unter Einbezug der Natur sind beeindruckend! Die Spielaue ist für Menschen mit und ohne Einschränkungen ein Ort mit sehr hohem Spiel- und Aufenthaltswert. Zudem haben sowohl der Spielplatz als Ganzes, wie auch die einzelnen Spielelemente eine sehr hohe gestalterische Qualität. Der Themenspielplatz ‚Spielaue’ beim Tierpark Lange Erlen ist darum ein überzeugender Beitrag ans Projekt Spielplätze für alle!

Die Erreichbarkeit ist wichtig

Die Spielaue Lange Erlen ist sowohl mit dem Auto als auch mit dem Bus erreichbar, die Bushaltestelle ist gemäss der Angaben des Betreibers behindertengerecht ausgestattet und befindet sich in einer Distanz von ca. 115m zum Spielplatz. In nur 20m Entfernung zum Spielplatzeingang stehen rollstuhlgerechte Parkplätze zur Verfügung.

Der Zugang zum Spielplatz und das gesamte Wegnetz sind hindernisfrei ausgebaut. Die Materialien Asphalt, Saibro, gegossener Gummigranulat-Belag und Mergelbelag wechseln sich ab und sind allesamt gut begeh- und befahrbar. Damit ist nicht nur den Kindern mit und ohne Behinderung der Zugang zu allen Spielbereichen möglich, sondern auch Begleitpersonen mit einer mobilen Beeinträchtigung oder Personen mit einem Kinderwagen oder ältere Menschen mit Gehhilfen können ihre Kinder oder Enkelkinder mühelos zu den meisten Spielgeräten begleiten.

Bei der Wahl der Fallschutzmaterialien wurde ebenfalls auf die Befahrbarkeit geachtet. Der gegossene und gut begeh- und befahrbare Gummigranulat-Belag deckt den Hauptteil der Fallschutzbereiche ab. Im Bereich der Nestschaukel wurde das Material Hackschnitzel gewählt, für die Ein- und Ausfahrten in die Schnitzelgrube wird eine Einfahrtsrampe angeboten.

Die Führung des Wegnetzes, der Wechsel von Bodenmaterialien und die klare Zonierung erleichtert die Orientierung für Menschen mit einer Sehbehinderung. Sensorische Spielelemente unterstützen diese Massnahmen zusätzlich.

Spielgeräte, Infrastruktur und Ausstattung

Es sind diverse Ein-/Ausgänge in die Spielaue vorhanden. Vom Tierpark her kommend erreicht man den Spielplatz südlich der Gartenterrasse des Restaurants und wird zum Sandspielbereich geführt, welcher als Biberbau in Erscheinung tritt. Auf dieser Seite der Sandanlage wird das Sandspiel mittels flacher multifunktional nutzbarer Quadersteine zugänglich gemacht. Die Steine können je nach Bedürfnis auch zum Sitzen, zum Liegen, zum Anlehnen im Sand, zum erhöhten Sandspiel oder als Transferpoint vom Rollstuhl genutzt werden. Gegenüberliegend ist der Sandbereich vom Spielbereich ‚Wespenspinnennest’ her zugänglich. Der Sand wird dort mit einem Wasserlauf kombiniert. Mit Podesten wird in Teilbereichen der Zugang zu Wasser und Sand auch für Kinder mit mobilen Einschränkungen ermöglicht. Auf dem oberen Niveau, auf der Höhe der Gartenterrasse, ist das Wasser direkt zugänglich, einerseits durch die zugängliche Wasserpumpe und andererseits durch den Wasserkanal, welcher entlang der Erschliessung führt. Dieses Niveau ist zudem durch eine Rutsche mit dem Spielbereich ‚Wespenspinnennest’ verbunden. Der Einstieg dieser Rutsche auf Sitzhöhe ermöglicht den Transfer vom Rollstuhl. So ist das Rutschen auch für ein rollstuhlfahrendes, aber sonst mobiles Kind, möglich. Der Auslauf der Rutsche ist ebenfalls hindernisfrei zugänglich. Begleitpersonen mit und ohne Einschränkungen können ihre Kinder dort in Empfang nehmen.

Der Spielbereich ‚Wespenspinnennest’ wurde so entwickelt, dass auch Kinder mit mobilen Einschränkungen die Angebote in Teilbereichen mitnutzen können. Stufenartig führen horizontale und schräge Netze in die Höhe. Im unteren Bereich ist die Nutzung für Kinder mit unterschiedlichen Fähigkeiten möglich. Mit zunehmender Höhe (bis 7.50m) richtet sich das Angebot dann ausschliesslich an mobile Kinder. Auch hier ist die Netzstruktur von verschiedenen Spielbereichen aus zugänglich. Von zwei Seiten ist der hindernisfreie Zugang zu einem horizontalen Netz gegeben und der Transfer auch vom Rollstuhl aus möglich.

Das Ameisennest ist vielseitig nutzbar. Dieses kann von aussen beklettert werden, es kann von innen bestaunt und beklettert werden und spricht auch diverse Sinne an. Kinder mit und ohne Einschränkungen können sich entsprechend ihren Fähigkeiten an diesem Spielelement vergnügen und sich durch Sinneseindrücke verführen lassen.

Vom Ameisennest führt ein schmaler jedoch hindernisfreier Weg an verschiedenen Sinneswahrnehmungs-Spielen vorbei. Ein Xylophon, ein Tastspiel und ein Summstein laden ein und sind alle hindernisfrei zugänglich und nutzbar.

Der Wasserlauf, welcher den Spielplatz durchquert kann von den Kindern zum Planschen, zum Spielen und zum Stauen genutzt werden. Damit dies auch für mobil eingeschränkte Kinder möglich ist, führt ein Weg durch den Wasserlauf hindurch. So können auch Kinder, welche auf einen Rollstuhl angewiesen sind, mitten ins Geschehen fahren, die Füsse ins Wasser baumeln lassen und mit ihren Freunden die Freude am Wasserspiel teilen.

Diverse weitere Elemente haben ebenfalls einen erhöhten Nutzen für Kinder mit einer Einschränkung. Auf der Nestschaukel können sowohl Kinder mit und ohne motorische Einschränkungen gut spielen. Eine einfach bekletterbare Netzstruktur ist direkt vom Weg aus erschlossen und damit einfach nutzbar. Sie kann auch im Sinne einer Hängematte genutzt werden. Ein Trampelpfad wird in Mergel ausgeführt und ist auch gut begeh- und befahrbar. Der Weg führt durch einen Naturbereich und ermöglicht das Eintauchen in die Natur und das zurückgezogene Spiel etwas im Versteckten. Auf dem ganzen Spielplatz werden Grünelemente so platziert, dass sie auch direkt von der Erschliessung aus betastet und bewundert werden können.

Die Bank-Tischkombinationen sind stirnseitig mit dem Rollstuhl unterfahrbar. Auf der gesamten Anlage sind beschattete Sitzmöglichkeiten mit Rückenlehnen vorhanden. Eine WC-Anlage mit einem IV-gerechten WC wird ebenfalls angeboten.