"Spielplatz für alle" Minoletti in Kriens

04. Juni 2014

Am 04. Juni 2014 wird der Spielplatz Minoletti in Kriens feierlich eröffnet. Durch die Beratung und finanzielle Unterstützung von Denk an mich konnte dieser Spielplatz hindernisfrei gebaut und so für alle zugänglich gemacht werden. Der Spielplatz gehört zu einer Wohnüberbauung, die ihrerseits Bestandteil einer Zentrumsüberbauung ist. Geplant sind neben diversen Dienstleistungsangeboten, Wohn- und Ateliernutzungen auch Wohnangebote im Bereich ‚Wohnen im Alter’.

Die Erreichbarkeit ist wichtig

Der Spielplatz ist zu Fuss, mit dem Bus oder mit dem Auto erreichbar. Der Parkplatz mit rollstuhlgerechten Parkplätzen befindet sich in ca. 100m Entfernung. Die nächste Bushaltestelle ist ca. 150m entfernt und nach Angaben des Betreibers behindertengerecht. Öffentliche WC-Anlagen sind keine vorhanden.

Der Zugang zum Spielplatz im Innenhof der Wohnüberbauung Minoletti ist aus diversen Richtungen hindernisfrei und stufenlos möglich. Auch das Wegnetz des Innenhofes ist hindernisfrei ausgebaut. Dies ermöglicht einerseits Menschen mit einer mobilen Beeinträchtigung den Durchgang. Andererseits aber erleichtert dies auch Personen mit einem Kinderwagen oder älteren Menschen mit Gehhilfen den Durchgang, so dass Kinder und Enkelkinder mühelos zum Spielplatz begleitet werden können. Die Fallschutzbeläge aus gegossenem Gummigranulat sind ebenfalls befahrbar und erfüllen die Anforderungen für einen hindernisfreien Zugang zu den Spielelementen. Die begrünten Schollen, auf welchen z.T. auch die Spielgeräte platziert sind, strukturieren den Innenhof und erleichtern damit Menschen mit einer Sehbehinderung die Orientierung.

Spielgeräte, Infrastruktur und Ausstattung

Die meisten Spielgeräte haben einen erhöhten Nutzen für Menschen mit Behinderungen. Auf der Nestschaukel können Kinder sowohl mit als auch ohne motorische Einschränkungen gut spielen. Der Sandbereich ist mit Umrandungselementen ausgerüstet. Diese dienen einerseits als Unterlage für Sandspiele, andererseits sind sie Rückenlehne für im Sand sitzende Kinder oder dienen als Sitzgelegenheiten auf welche z.B. auch ein Rollstuhlfahrer transferieren kann. Die angrenzende Wasserstelle ist auch vom Rollstuhl aus bedienbar. Das Murmelspiel ‚Irrgarten’ ist ein Spiel für gross und klein und v.a. auch spannend für Kinder oder Begleitpersonen, welche motorisch eingeschränkt sind und nicht an Bewegungsspielen teilnehmen können. Einzig die Seilnetzpyramide ist ein Spielelement, welches vermutlich nur von motorisch geschickten Kindern beklettert werden kann und ist in diesem Sinne kein integratives Spielelement.

Beim Tischtennistisch wurde die benötigte Freifläche für das Manövrieren mit einem Rollstuhl berücksichtigt. Es sind beschattete Sitzmöglichkeiten mit und ohne Rückenlehne vorhanden, die so platziert sind, dass sich spielende Kinder im Blickfeld befinden.