Journal
UN-BRK: Gleichberechtigung für alle

UN-BRK: Gleichberechtigung für alle

04.03.2022
Share

Recht auf ein selbstbestimmtes Leben

Das Recht auf ein gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben sollte für alle Menschen selbstverständlich sein. Gerade für Menschen mit Behinderungen ist dies oft nicht die Realität. Lückenhafte Inklusion und fehlende Gleichberechtigung können zur Benachteiligung und Ausgrenzung führen.

Die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) fördert Inklusion und Gleichstellung

Das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen wurde 2006 von der UNO Generalversammlung verabschiedet. Die Behindertenrechtskonvention (BRK) ist kein Sonderrecht. Sie übernimmt die bestehenden Menschenrechte und überträgt deren Umsetzung auf besondere Situationen von Menschen mit Behinderungen. 2014 hat die Schweiz die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) ratifiziert. Somit verfolgt sie das Ziel einer inklusiven Gesellschaft. Die UN-BRK konkretisiert die Anwendung der Menschenrechte im Hinblick auf Menschen mit Behinderungen und ermöglicht ihnen somit ein selbstbestimmtes Leben.

Die UN-BRK gilt auch für die Stiftung Denk an mich als Wegweiser, um eine inklusive Gesellschaft zu erreichen. Mit inklusiven Ferien und Freizeitaktivitäten unterstützt die Stiftung Denk an mich die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben.

Wo steht die Schweiz in der Umsetzung?

Die Umsetzung der UN-BRK wird durch den UNO-Ausschuss überprüft. Rechenschaft zur Umsetzung der UN-BRK aus der Sicht des Bundes legt der Initialstaatenbericht ab. Eine eher kritischere Überprüfung wird im Schattenbericht festgehalten, der von NPOs wie Inclusion Handicap verfasst wird. Die vom UNO-Ausschuss formulierten Fragen der «List of Issues» müssen ergänzend zum Staatenbericht von der Schweiz beantwortet werden. Hauptkritikpunkt ist, dass die Schweiz die Anforderungen der UN-BRK bei weitem nicht erfüllt. Gemäss Schattenbericht sind insbesondere die Mitbestimmung, die Wahlfreiheit und die Teilhabe für Menschen mit Behinderungen nicht gesichert. Vom 7. bis 25. März 2022 wird die Schweiz vom UN-Ausschuss überprüft. Dessen Schlussempfehlung zeigt auf, wo die Schweiz weitere Massnahmen zu ergreifen hat.

Quelle: edi.admin.ch

Podcasts

SRF 1
UN-BRK: Was können Deutschland und die Schweiz voneinander lernen?
SRF 1
UN-BRK: Deutschland und die Schweiz im Vergleich
SRF 1
UN-BRK: Wo steht die Schweiz in der Umsetzung?
SRF 1
UN-BRK: Gleichberechtigung für Menschen mit Behinderungen

Spenden Sie jetzt

So können auch Sie inklusive Projekte unterstützen

Mit Ihrer Unterstützung fördern wir inklusive Projekte, um Menschen mit Behinderungen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen!

Key Facts

Aktion UN-BRK

Am 9. März fordert Inclusion Handicap und seine Mitgliederorganisationen dazu auf, für die Rechte von Menschen mit Behinderungen einzustehen und auf die Inklusion aufmerksam zu machen. Auf dem Waisenhausplatz in Bern möchten sie die Behörde mit lauten Weckern und Demo-Schildern aus dem Schlaf reisen.

6 Personen gefällt dieser Artikel

Share