Journal
Reden rettet Leben

Reden rettet Leben

23.02.2022
Share

Kommunizieren ohne anerkannte Sprache

Die Gebärdensprache muss rechtlich anerkannt werden

Die Gebärdensprache ist in der Schweiz rechtlich nicht anerkannt

Wussten Sie, dass in der Schweiz nur 3-4 Psychologinnen und Psychologen die Gebärdensprache beherrschen? Es leben jedoch rund 10'000 Gehörlose und eine Million leicht bis hochgradig schwerhörige Menschen in der Schweiz. Sie verständigen sich mehrheitlich mit Gebärdensprache, die in der Schweiz als eines der wenigen Länder rechtlich noch nicht anerkannt ist. Gehörlose und schwerhörige Menschen haben dadurch nur eingeschränkten Zugang zu vielen gesellschaftlichen Bereichen. Diskriminierung, Ausschluss aus der Gesellschaft bis hin zu suizidalen Gedanken sind Folgen fehlender Kommunikation.

Leben mit einer Hörbehinderung

Lua erklärt, wieso reden Leben retten kann

Lua hat eine Hörbehinderung und beherrscht fünf Sprachen

Lua Leirner (40) hat einige dieser Problematiken bereits selbst durchlebt. Die Schauspielerin ist schwerhörig und vielsprachig aufgewachsen. Sie beherrscht Portugiesisch, Deutsch, Englisch und gebärdet auf Hochdeutsch sowie Schweizerdeutsch. Lua hat lange Zeit von den Lippen gelesen, um mit ihren Mitmenschen zu kommunizieren. Dieses starke Fokussieren auf die Münder ist enorm anstrengend und kann zu Kopfschmerzen und Verkrampfungen führen.

Reden rettet Leben

Szene aus dem Stück "Werther - Reden rettet Leben"

Ein Theaterstück zur Suizidprävention für Menschen mit Hörbehinderung

Lua spielt im Theaterstück «Werther – Reden rettet Leben» die Hauptrolle der jungen Lotte und performt mit Gebärdensprache. Das Stück vereint die Geschichte des bekannten Briefromans von Johann Wolfgang von Goethe mit einer Kampagne zur Suizidprävention. Insbesondere für Gehörlose und Menschen mit Hörbehinderung, welche an psychischen Krankheiten leiden, fehlen Informationen zur Hilfebeschaffung. Ein Theaterstück unter der Regie von Kaija Ledergerber, das auffordert, über diese Problematik zu reden und die Gesellschaft zu sensibilisieren.

Mut zur Kommunikation

Kommunikation ist wichtig

Mit etwas Offenheit, Geduld und Mut kommt die Kommunikation von ganz alleine

Viele Möglichkeiten bestehen, wie ohne gesprochene Worte kommuniziert werden kann: mit Stift und Block, digital durchs Handy sowie mit Körpersprache und Mimik. Menschen sollen als Menschen gesehen werden, ohne dass Behinderungen im Vordergrund stehen. "Es ist wirklich ein Geschenk, wenn das jemand macht und uns bei der Kommunikation nicht ausschliesst, sondern uns versucht miteinzubeziehen", betont Lua. Das ist es, was sie denjenigen Menschen mitgeben möchte, die den Umgang mit Gehörlosen oder Menschen mit Hörbehinderung nicht gewohnt sind.

Podcasts

SRF 1
Wie eine Theaterbühne Gebärden- und Lautsprache vereinen kann
SRF 1
Reden rettet Leben

Spenden Sie jetzt

So können auch Sie inklusive und barrierefreie Kulturprojekte unterstützen

Mit Ihrer Unterstützung fördern wir inklusive Kulturprojekte, damit Lua und andere Menschen mit Hörbehinderung gehört und gesehen werden!

Key facts

Wie können Hörende und Gehörlose miteinander kommunizieren?

Im Flyer "Mit Gehörlosen kommunizieren" informiert der Schweizerische Gehörlosenbund (SGB-FSS), wie die Kommunikation zwischen Gehörlosen und Hörenden besser funktioniert:

  • Nehmen Sie visuellen Kontakt auf

  • Sprechen Sie Hochdeutsch

  • Benutzen Sie unterschiedliche Satzformen und Wörter

  • Gebrauchen Sie technische Hilfsmittel wie Videophone, Telefonvermittlung, E-Mail, Nachrichten-App

  • Fordern Sie bei Bedarf Gebärdensprachdolmetscherinnen und -dolmetscher an

4 Personen gefällt dieser Artikel

Share